Sommerferienwoche für Frauen und Kinder

November 1, 2015

 

Wir erlebten eine wundervolle Zeit im Bündnerland. Das Wetter war perfekt und wir konnten jeden Tag draussen unterwegs sein. Die 43 Frauen und Kinder haben es in vollen Zügen genossen. Bereits während der ganzen Vorbereitungszeit erlebten wir Gottes Führung und ein Wunder nach dem anderen. Ein bunt zusammengewürfeltes Lagerteam liess sich finden, ein Lagerhaus wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt, verschiedene Spenden ermöglichten es uns, diese Woche für die Frauen zu einem eher symbolischen Preis anzubieten.

Es beeindruckte uns, dass gleich von Anfang an eine grosse Einheit herrschte. Mit dabei waren ca. 25 Kinder zwischen 2 und 13 Jahren. Die Grossen halfen den Kleinen und nahmen sie überall hin mit. Die ganze Woche spielten sie miteinander, ohne dass Streit entstand. Eine grosse Verbundenheit war auch zwischen den 11 Müttern, die alle aus ganz verschiedenen Ländern und religiösen Hintergründen kamen, zu spüren. Es gab kein schlechtes Reden, sondern wir erlebten ein gutes Miteinander und gegenseitige Unterstützung.

 

 

Alle meine Sorgen vergessen
 

Der Tapetenwechsel tat allen gut. In der Gondel auf dem Weg zum Gipfel erzählte eine Sudanesin: „Ich habe alle meine Sorgen vergessen. Ich habe das gebraucht.“ Es war schön die Dankbarkeit der Frauen zu sehen. Für viele von ihnen waren dies die ersten Ferien, die sie erleben durften, seit sie in der Schweiz sind. Eine Kurdin sagte: „Ich bin so dankbar, dass Gott mir so gute Freunde, wie euch geschenkt hat.“

Besonders bewegend waren auch die Morgenandachten. Am Anfang sangen wir alle zusammen Lieder zu Gott. Die Lieder wie „Hallelu, Hallelu, Hallelu, Halleluja“ waren teilweise auch später am Tag im Postauto noch zu hören. Die Kinder und Frauen sangen alle aus vollem Halse mit. Eine russische Frau berichtete am letzten Tag mit Tränen in den Augen: „Solche Lieder zu Gott habe ich vorher noch nie gehört. Es war sehr schön.“ Nach dem Singen hatten die Kinder jeweils ihr eigenes Programm mit Geschichte und Basteln. Währenddessen teilten wir mit den Müttern die Erlebnisse von verschiedenen biblischen Frauen. Besonders der Morgen zum Thema: Gott vergibt und nimmt an (Ehebrecherin, die gesteinigt werden sollte), löste viele Reaktionen aus. Wir durften erleben, wie Gott zu den Herzen der Frauen spricht.

 

 

Please reload

Aktueller Bericht

Interkulturelles Weihnachtsfest 2019

6.11.2019

1/2
Please reload

Frühere Berichte

November 6, 2019

December 6, 2018

December 10, 2017

June 12, 2017

Please reload

Archiv

Please reload

Spenden:

Stiftung focus.c

c/o Pablo Canora

Kirchackerstrasse 36

8405 Winterthur

 

 

Bankverbindung

ZKB 8010 Zürich

Konto 80-151-4

CH47 0070 0110 0005 6731 2

 

Kontakt:

Pablo Canora

Kirchackerstrasse 36

8405 Winterthur

079 346 55 11

 

© 2015 by Stiftung focus.c